Pharmakologie
Onkologie solider Tumore

Cytochrom CYP2D6 – Tamoxifen-Therapie

Allgemeines

CYP2D6-Genotypisierung erlaubt die Abschätzung der Wirksamkeit einer Tamoxifen-Therapie

Die Genotypisierung von CYP450-Genen kann zur Bewertung der enzymatischen Aktivität der codierten Proteine genutzt werden, wodurch bei bestimmten Medikationen eine Dosisanpassung der verabreichten Medikamente entsprechend des Genotyps möglich wird. Dies wirkt sich günstig auf den Therapieerfolg aus.

Der Wirkstoff Tamoxifen ist ein selektiver Östrogenrezeptormodulator, der im Rahmen einer adjuvanten Therapie zur Behandlung des östrogenrezeptorpositiven Mammakarzinoms eingesetzt wird.

Dabei stellt Tamoxifen lediglich ein Prodrug dar und muss zur vollen Wirkungsentfaltung im menschlichen Körper in den aktiven Metaboliten Endoxifen umgewandelt werden. An den dafür notwendigen Metabolisierungsschritten sind verschiedene Cytochrom-P450-Enzyme beteiligt, darunter CYP2D6, CYP3A4 sowie CYP3A5.

In einigen Studien wurde belegt, dass postmenopausale Patientinnen in geringerem Maße von einer Tamoxifen-Therapie profitieren, wenn bestimmte Allele des Gens CYP2D6 vorliegen, die für Proteine mit verminderter oder fehlender Enzymaktivität codieren. In solchen Fällen wären alternative Therapien, beispielsweise mit Aromatase-Inhibitoren, in Erwägung zu ziehen.

Unser Labor bietet die entsprechende Genotypisierung des CYP2D6-Gens an, bei der alle Allele untersucht werden, die für eine Reduktion oder Erhöhung der Enzymaktivität verantwortlich sein können.

Die Analyse wird mittels klassischer Sanger-Sequenzierung durchgeführt, allerdings steht zur Bearbeitung einer großen Anzahl von Proben unsere Next-Generation-Plattform als Alternative zur Verfügung. Daneben werden Copy Number Variations unter Verwendung der MLPA-Methodik (Multiplex Ligation-dependent Probe Amplification) untersucht. Die CYP2D6-Allelbestimmung erfolgt in unserem Labor innerhalb von 10 Tagen.

Präanalytik

Bei der CYP-Genotypisierung werden 2 ml EDTA-Blut (alternativ: 2 ml Citrat- oder Heparinblut) in handelsüblichen Monovetten benötigt. Die Blutentnahme sollte max. 7 Tage zurückliegen; der Transport kann auf normalem Postweg ohne Ein­schränkungen erfolgen. Seit dem 01.02.2010 wird laut Gendiagnostikgesetz das Einverständnis des Patienten für diese Untersuchung unbedingt benötigt.

Die gezielte Untersuchung des CYP2D6-Allels zur Überprüfung einer Tamoxifen-Wirksamkeit mittels Sanger-Technologie und MLPA stellt eine Kassenleistung dar und belastet nicht Ihr Budget. Zur Durchführung wird neben dem schriftlichen Einverständnis des Patienten ein Ü-Schein Muster 10 mit folgenden Angaben benötigt:

- Ausnahmekennziffer: 32012

- Diagnose: Tamoxifen-Unverträglichkeit (T88.7)

- Auftrag : DNA-Sequenzanalyse und MLPA des CYP2D6

Indikation

Verträglichkeit bzw. Wirksamkeit von Arzneistoffen

Bewertung

Je nach ermitteltem Genotyp erfolgt die Kategorisierung in langsame-, intermediäre-, extensive und ultra-schnelle Metabolisierer.